Idee, Konzept, Regie Christoph Steiner
Ausstattung Helene Payrhuber

„Mama sagt, zu viel Fernsehen macht die Augen viereckig.
Mama sagt, mit vollem Mund spricht man nicht.
Mama sagt, setz' dich gerade hin.
Mama sagt, ich soll mit Kuchen und Wein die Großmutter besuchen.
Mama fragt nicht, Mama weiß.“

facts

für alle ab 6 Jahren

von und mit Christoph Steiner

Idee, Konzept, Regie

Christoph Steiner

Ausstattung

Helene Payrhuber

Mehr Infos

Das Rotkäppchen ist schuld an allem! Dabei wurde es doch gewarnt …Aber besser von Anfang an: Es war einmal in einem Wald. Eigentlich war es bestimmt nicht nur »einmal«, Rotkäppchen war sich ziemlich sicher, nicht die Einzige zu sein, der so etwas schon mal passiert ist. Also sagen wir lieber: Es war ganz oft in einem Wald. Da gab es viele Bäume, unzählige Blumen und noch mehr Wege, um sich zu verirren. Und da waren auch das Rotkäppchen und seine Mutter – und die Großmutter. Und ein Wolf lebte dort natürlich auch, einer, der sich erhoffte, dass sich das Mädchen dieses eine Mal gegen die Ratschläge seiner Mutter entscheiden und vom rechten Weg abkommen würde. Das weiß man ja. Aber dass es in diesem Wald auch noch eine ambitionierte Krähe und einen besserwissernden Erzähler, einen fast blinden Maulwurf und sympathische Musikanten gab, das wissen die wenigsten. Dabei waren sie doch maßgeblich am Verlauf dieser Geschichte und an Rotkäppchens (Um-)Wegen zum Haus der Großmutter beteiligt! Aber noch mal von vorne: Es war ganz oft in einem Wald …

In dieser feinen Etüde »für Kinder ab sechs Jahren und ihre Erwachsenen« zelebriert Next Liberty-Ensemblemitglied Christoph Steiner mit viel Freude am Geschichtenerzählen und allem, was das Theater hergibt, eine besondere Version des Märchens der Gebrüder Grimm. Zusammen mit vier jungen MusikerInnen führt er dabei vom »Es war einmal …« mitten durch einen mit zahlreichen Finessen ausgestatteten Märchenwald voller vertrauter und wenig vertrauenerweckender Figuren, herrlich seltsamer Begegnungen und überraschender Wendungen bis hin zum »… dann leben sie noch heute.«

Bühnenmusik: Paul J. Diwiak (Kontrabass), Stefan Matl (Akkordeon), Magdalena Susic (Violine), Elisabeth Weinzerl (Klarinette)


Theaterpädagogische Angebote zu diesem Stück:


In der Freizeit
•Interaktive Theaterwerkstatt am 20.01.2018

Für Schulen
•Nachbesprechungen

WOLF - Teaser


WOLF - Trailer

Besetzung

Idee, Konzept, Regie: Christoph Steiner,
Ausstattung: Helene Payrhuber,
Wolf: Christoph Steiner,
Kontrabass: Paul J. Diwiak,
Akkordeon: Stefan Matl,
Violine: Magdalena Susic,
Klarinette: Elisabeth Weinzerl

Downloads

Next Liberty_Materialmappe WOLF_DownloadDownload

Jänner
SA 20
16:00 bis ca. 17:00
DI 23
10:30 bis ca. 11:30
März
MI 28
11:00 bis ca. 12:00
MI 28
16:00 bis ca. 17:00
Juni
DO 07
16:00 bis ca. 17:00
FR 08
Zum letzten Mal
10:30 bis ca. 11:30

Pressestimmen

Ein Mann, ein Märchen, ein Erfolg! (Kronen Zeitung)

„Christoph Steiner hat sich Grimms "Rotkäppchen" einverleibt und mit einem bunten Strauß an eigenen Ideen gewürzt: "Wolf oder Rotkäppchens Entscheidung aus dem Bauch heraus" nennt sich die wunderbare Klassiker-Aneignung, die im Grazer Next Liberty zu sehen ist.

Im Bauch des Wolfs ist schon zu Beginn der Vorstellung richtig was los: Rotkäppchen, Oma, der Wald, vier Musiker und das Publikum- sie alle sitzen im Verdauungstrakt von Meister Isegrim fest (Ausstattung: Helene Payrhuber). Also bleibt Christoph Steiner nichts anderes übrig, als aus dem sprichwörtlichen Bauch heraus nachzuerzählen, wie es zu diesem Unglück kommen konnte. Vielleicht ergibt sich so ja ein Ausweg für alle! Doch seine Version des Märchenklassikers, die er für seinen Abschluss an der Schauspielschule in Graz entwickelt und nun für die Bühne des Next Liberty überarbeitet hat, hält neben bekannter Szenen auch einige Überraschungen parat: Aus Rotkäppchens Versuch, auf dem rechten Weg zu bleiben, macht er einen Balanceakt. Er reklamiert einen Maulwurf in die Geschichte hinein, den er auf grandiose Weise mit seinem Knie zum Leben erweckt. Er lässt den Wolf mit großer Leidenschaft Tango tanzen. Und Rotkäppchens übervorsichtiger Mutter legt er Sätze wie diesen in den Mund: "Die Nudeln sind nicht dreckig, das sind Dinkel-Spaghetti."

Steiner ist Erzähler, Clown, Akrobat, Regisseur und spielt alle Rollen in dieser märchenhaften Inszenierung. Zudem findet er mit dem Musikerquartett Paul J. Diwiak, Stefan Matl, Magdalena Susic und Elisabeth Weinzerl wunderbare Mitstreiter. Für Kinder von 6 bis 99 Jahren!“

Märchenhaft fantasievoll (Kleine Zeitung)

"Rotkäppchen" und so als frisch polierter Klassiker. "Die Nudeln sind nicht dreckig. Das sind Dinkel-Spaghetti." Mamas wohlgemeinte Sprüche mit Wiedererkennungswert sind nur ein Beispiel für die überraschenden Waldwander-Erlebnisse in Christoph Steiners kreativer Märchenbearbeitung von Grimms "Rotkäppchen". Diese beginnen im Publikum mit Stuhlsicherheitsüberprüfung und rollen beim Barfußbalanceakt auf einem der 49 Baumstümpfe auf der Bühne (Ausstattung Helene Payrhuber)zu schrägen Forstbewohnern. Spätestens der aus dem Knie gezauberte Maulwurf überwältigt neben köstlicher Krähenmimik und gruseligem Handpuppenwolf(auch reife Semester). Aus Steiners Diplomarbeit an der Grazer Kunstuni ist ein Hit im Next Liberty gewachsen, dem das Musikquartett Paul J. Diwiak, Stefan Matl, Magdalena Susic und Elisabeth Weinzerl Hochglanz verleiht. Das Stück des auch als Erzähler fesselnden Schauspielers bezaubert mit Charme, Pfiff, herrlichen Figuren und Einfällen. Ein pfiffiger Hit von und mit Christoph Steiner“
Mail Theaterkasse II Kaiser-Josef-Platz 10, 8010 Graz | T +43 (0)316 / 8000 | tickets@ticketzentrum.at